Moorpackung o. Peloidpackung

Als Peloide (Moor) bezeichnet man natürliche, durch geologische und biologische Vorgänge entstandene Substanzen. Diese sind als eigentliche Packungen anzusehen. Als Heil- oder Wärmeapplikationen sind sie zur Behandlung für einzelne oder mehrerer Körperteile sowie des ganzen Körpers einsetzbar. Das Ziel ist eine starke Durchblutungsförderung, wie auch die Anregung des Stoffwechsels, zur Entspannung der Muskulatur und der tieferliegenden Organe. Wärmepackungen werden in der Regel in Verbindung mit Massagen und / oder Bewegungsübungen im engen zeitlichen Zusammenhang oder als Einzelbehandlung durchgeführt. Besonders günstig ist eine gezielte Wärmetherapie in Kombination mit Traktions– und Extensionsbehandlungen.

Kryotherapie o. Kältebehandlung

Eine Form der Kryotherapie sind Eisauflagen. Mit ihnen erreicht man eine lokale Unterkühlung des Gewebes zu therapeutischen Zwecken. Kälteanwendungen werden meistens im Zusammenhang mit Krankengymnastik verordnet. Sie haben auf den Körper eine schmerzlindernde Wirkung und schränken die Nervenleitgeschwindigkeit ein.

Heiße Rolle

Eine spezielle Wärmetherapie stellt die heiße Rolle dar. Sie wird aus Frotteetüchern, die trichterförmig bzw. zylinderförmig zusammengerollt werden, hergestellt. Die Frotteetücher werden mit kochendem Wasser getränkt und auf die Haut getupft. Um eine Abkühlung der Tücher zu vermeiden und um die Hitzewirkung möglichst lange zu erhalten , werden sie bei der Behandlung von außen nach innen abgerollt. Mit starker Wärmeintensität und der Möglichkeit gleichzeitiger mechanischer Beeinflussung der Haut dient sie zur intensiven lokalen Durchblutung und hat eine schmerzlindernde und reflektorische Wirkung auf innere Organe.